Puglia East Coast (Adriatic Sea) Travel Guide

Seit Freitag bin ich zurück aus Apulien und zeige euch heute meinen Travel Guide für die, an der Adria gelegene, östliche Seite der Region. Den meisten Touristen schweben bei der Vorstellung vom italienischen Strandurlaub Orte wie die Amalfiküste, Capri oder die italienische Riviera vor den Augen. Apulien ist so ziemlich das Gegenteil davon; Apulien ist einfach, gelassen, nicht überlaufen und super südländisch. Die Landschaft zeichnet sich durch rote Erde, unheimlich vielen Olivenbäumen, Oleander, Palmen und natürlich dem Meer aus. So ist Apulien eine meiner liebsten Regionen in ganz Italien, in der ich unzählige Male gewesen bin und weiterhin hinreisen werde (das sage ich nicht nur weil meine Wurzeln von dort kommen 😉 )!


Since Friday I’m back from Puglia and today I want to show you my Travel Guide for the east coast of the region. When thinking about Italian beach vacation, most tourists have places like the Amalfi coast, Capri or the Italian Riviera in mind. Puglia is the complete different of these places; Puglia is simple, laid-back and uncrowded. The scenery describes itself by red earth, a lot of olive trees, oleander, palm trees and of course the Adriatic sea. Thus Puglia is one of my favorite regions in whole Italy and I love to travel there (not only saying this because my roots are from Puglia 😉 )!

First things first:

Nach Apulien kommt man am schnellsten mit dem Flugzeug. Von Berlin aus gibt es nur mit Ryanair Direktflüge nach Bari. Ansonsten kann man mit Air Berlin oder Alitalia über Rom oder Mailand in Bari oder auch in Brindisi landen. Empfehlenswert ist es sich direkt am Flughafen ein Auto zu mieten (via Sixt, Hertz oder Maggiore). Auf die öffentlichen Verkehrsmittel ist im Süden kein Verlass und außerdem ist die Anbindung zu kleineren Orten wirklich schwierig.


The fastest way to come to Puglia is taking the airplane. From Berlin the only airline that flies directly to Bari is Ryanair. Otherwise one can fly with the airlines Alitalia or Air Berlin. After taking a layover in Milan or Rome one can land at Bari or Brindisi airport. I recommend to rent a car at the airport (via Sixt, Hertz or Maggiore). The public transports are just not reliable. Moreover, the connection to smaller towns and places is not that good.

Where to stay:

Wenn man direkt am Meer sein möchte, kann ich euch das Ostuni Rosa Marina Resort empfehlen. Wie der Name schon verrät ist die nächst liegende Stadt Ostuni. Vom Hotel aus braucht man ungefähr 10 Minuten mit dem Auto dorthin. Das Hotel bietet neben dem Strand noch diverse Pools, Animation und ausgesprochen gutes Essen. Für den Aufenthalt in der Stadt empfehle ich  das Hotel Monte Sarago in Ostuni. Das Hotel bietet klassische Zimmer aber auch Apartments mit Küche an. Außerdem gibt es eine Dachterrasse mit einem Pool und einer atemberaubenden Aussicht auf Ostuni, die Olivenbäume und das Meer.


I can recommend the Ostuni Rosa Marina Resort if you prefer to stay at the beach. The name already tells that the hotel is nearest to the small town Ostuni. It only takes 10 minutes to get there by car. Besides the beach, the hotel offers various pools, animation and really good food. If you are looking for a stay in town, I recommend you to stay at the Monte Sarago hotel. The hotel offers classic rooms but as well flatlets with a kitchen. Moreover, there is a rooftop terrace with a pool and a breathtaking view over Ostuni, the olive trees and the sea.

Where to eat:

Restaurants: Cibus (Ceglie Messapica), Osteria Pugliese (Ceglie Messapica), Creperia Girone dei Golosi (Ceglie Messapica), Mozzarella & Co (Ostuni), Gelateria Ciccio in Piazza (Ostuni), Ristorante Bar Al Pontile (Rosa Marina), White Ostuni Beach Club (Monticelli), Bar Mario Campanella (Polignano a Mare), Caruso of Excellence Notes (Polignano a Mare), Numeri Primi (Brindisi), Frulez (Bari) und Bacio di Latte (Bari).

Die apulische Küche ist geprägt durch die dort betriebene Landwirtschaft. Verwendet werden fast ausschließlich regional hergestellte oder gezüchtete Produkte wie zum Beispiel: Meeresfrüchte, Lamm, Hartweizen, Tomaten, Saubohnen, Zucchini, Auberginen, Fenchel, Artischocken, Zwiebeln, Oliven, Zitronen, Kaktusfeigen, Feigen und Melonen. Die Gerichte sind oft unglaublich einfach gehalten und es werden bei der Zubereitung wenige Zutaten verwendet. Unbedingt probieren solltet ihr: Aperitivo e Stuzzichini, Salumi (ganz besonders Capocollo, Straciatella und apulische Mozzarella), Orecchiette Cime die Rape, Puré die Fave e Cicoria, Polpette, Braciole, Melanzane Ripiene, Tiella di Riso e Cozze, Focaccia, Panzerotti fritti, Granita alla Menta und Crema di Cafe/Espressino freddo.


The Apulian kitchen is stamped by the agriculture pursued there. The recipes are made of regional products such as seafood, lamp, hard wheat, tomatoes, broad beans, zucchinis, aubergines, fennel, artichokes, onions, olives, lemons, prickly pears, figs and melons. The dishes are held very simple and with a few ingredients. Definitely try: Aperitivo e Stuzzichini, Salumi (especially Capocollo, Straciatella und Apulian Mozzarella), Orecchiette Cime die Rape, Puré die Fave e Cicoria, Polpette, Braciole, Melanzane Ripiene, Tiella di Riso e Cozze, Focaccia, Panzerotti fritti, Granita alla Menta and Crema di Cafe/Espressino freddo.

What to do:

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die Süditaliener einen ganz anderen Rhythmus als wir haben. Da es tagsüber unglaublich heiß ist, wird alles in den Vormittags oder spät Abends erledigt. Von 13-17 Uhr ist Siesta; das bedeutet die Geschäfte schließen, die Straßen sind leer und die Menschen ruhen sich aus. Die Italiener essen ihr Abendbrot erst ab 21 Uhr. Um diese Zeit füllen sich auch die Piazzas; die Leute (egal welchen Alters) gehen spazieren, schauen sich Marktstände an oder hören sich Live Musik auf den Straßen an.

Es gibt unheimlich viele Städte zu sehen in Apulien: Die Hauptstadt Bari (gut zum Einkaufen und Bummeln durch die Altstadt), Polignano a Mare (#Viewgoals, Panoramaterrassen, kristallklares Wasser, 20m hohe Kalkklippen ), Ostuni (“weiße Stadt”, 360 Grad Panorama, jeden Samstag Markt, Abends oft öffentliche Events), Ceglie Messapica (Foodie Paradis, viele Bars), Alberobello (UNESCO Weltkulturerbe, kleines Dorf bestehend aus Trulli), Selva di Fasano (toller Aussichtspunkt), Locorotondo (gut erhaltende Altstadt, gemütliche Atmosphäre) und Brindisi (großer natürlicher Hafen, tolle Boulevards, Strandpromenade).


First of all you need to know that the south Italians have a complete different daily routine. Because it’s incredibly hot during the day, the Italians do everything in the morning or late evening. They take a siesta from 1 p.m.- 5 p.m.; this means the shops close, the streets are empty and the people rest. Dinner is eaten at 9 p.m. Also the piazzas fill in this time; people (at any age) go for a walk, take a look at the booths and hear to live music on the streets.

Also there are a lot of cities to explore in Puglia: the capital Bari (great for shopping and strolling through the old town ), Polignano a Mare (#Viewgoals, panorama terraces, crystal clear water, chalk cliffs), Ostuni (“white city”, 360 deg panorama view, every Saturday farmers market, in the evening a lot of public events), Ceglie Messapica (great food, lot of bars), Alberobello (UNESCO world cultural heritage, small village composed of Trulli), Selva di Fasano (great panorama), Locorotondo (well preserved old town, relaxing atmosphere) and Brindisi (big natural harbor, great boulevards, beach promenade).

 

8 Comments

    • 1. August 2017 / 8:46 am

      Thank you so much Kris!
      Wish you all the best.

      x

    • 1. August 2017 / 4:09 pm

      <3 <3 <3

    • 1. August 2017 / 10:39 pm

      Es war wirklich so schön dort! Will am liebsten auch wieder hin.
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar!

      xx

    • 1. August 2017 / 10:40 pm

      Thank you so much Katha 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *